Find-it Banner
FIND-IT, die ultimative Dateisuchmaschine mit 'Vorliebe' für komplexe Volltextsuche ! Auch normale Dateisuche nach 'Namen', Größe, Datum, erledigt Find-it schneller und komfortabler, als die Windows-eigene Suchfunktion.
Auf der Suche

Seit Herbst 2008 ist Wirtschaftspolitik eng mit der Finanzkrise verbunden, die zur allgemeinen Wirtschaftskrise wurde. Weil ich gerade zu diesem Tehmenkomplex kontinuierlich für PLUSMINUS und Andere berichtet habe, lohnt es sich inzwischen, dazu eine eigene Themenseite zu gestalten. Diese finden sich im Untermenü auf der linken Seite - ebenso wie Sammlungen zu Erdgaspreisen, Strompreisen und anderen Verbraucherschutz-Themen. Hier finden sich deshalb nur wenige Berichte, die zu anderen Themengebieten gehören. Davon Reihe älterer Beiträge, die für den einen oder anderen evtl. trotzdem noch von (vielleicht auch nur historischem) Interesse sein könnten.

Logo Die Parteien und mein Geld

July-September 2013: Plusminus: Die Parteien und mein Geld! Ich muss zugeben, ich war wenig begeistert als Plusminus-Redakteurin Nicole Kohnert mir vorschlug, in einem Beitrag die Wahlprogramme der Parteien zu vergleichen. Natürlich nur in Bezug auf Themen 'rund um die Wirtschaft'. Aber wie soll das gehen? Mindestens fünf Parteiprogramme in wenigen Minuten? Ich meinte, wenn überhaupt müsse man daraus eine Serie machen, die sich in jeder Folge nur einen Aspekt vornimmt. Da Plusminus im wöchentlichen Wechsel von sieben ARD-Anstalten produziert wird, hielt ich die Idee damit für gestorben. Und irrte mich: Die ARD-Anstalten beschlossen, eine Serie in Auftrag zu geben. Ich entwickelte das Konzept und realisierte vier der sechs Folgen. Ein eher trockenes Thema - aber spannender als gedacht. Wenn man die knapp tausend Seiten Wahlprogramme der fünf im Bundestag vertretenen Parteien wirklich liest, steht dort mehr, als man denkt. So stecken im Detail oft wichtige Unterschiede. Das macht einen Vergleich in wenigen Minuten Sendezeit dann doch ziemlich schwer und kompliziert. Deshalb haben wir zu jedem Beitrag ein PDF erstellt, in dem die Inhalte der jeweiligen Wahlprogramme noch einmal auf einigen Seiten zusammengefasst wurden.

Teil 1: Steuern: Filmtext PDF / Hintergrundpapier PDF
Teil 2: Arbeit und Löhne: Filmtext PDF / Hintergrundpapier PDF Hier ist sogar noch ein Video auf Youtube vorhanden
Teil 4: Rente: Filmtext PDF / Hintergrundpapier PDF
Teil 6: Energiekosten: Filmtext PDF / Hintergrundpapier PDF

Illustration zu Steueroase Deutschland

Mai 2013: Plusminus: Steueroase Deutschland! Ein Schweizer, der sein Geld in Deutschland anlegt um Steuern zu sparen. Klingt Paradox. Ist aber realistisch. Und wie ein Schweizer Kollege für die Handelszeitung testete: Deutsche Banken spielen dabei gerne mit. Doch in diesen Beitrag zeigen wir noch mehr Gründe, warum Deutschland weltweit durchaus auch als Steueroase gelten kann. Und den Berliner Reichstag sieht man hier, wie man ihn vorher noch nie sah ! Video

September 2011: Spekulieren mit dem Hunger Es gibt jede Menge Geld, dessen Besitzer nach lukrativen Anlagemöglichkeiten sucht. In Zeiten der Finanzkrise gelten Fonds oder andere klassiche Geldanlageformen als zu Riskant. Selbst Spekulanten, die gewohnheitsmäßig Risiken eingehen, suchen 'besseres'. So gerät ein anderes Produkt in den Fokus der Anleger: Rohstoffe und insbesondere Lebensmittel, die längst auch mit Optionen und Forward-Kontrakten an den Börsen gehandelt werden. Doch je mehr Anleger hier ihr Glück versuchen, desto höher steigen die Preise. Mit verheerenden Folgen. Weltweit. >A HREF="videos\hungerspekulation.avi" TARGET="2"> Video

Bild zu: Reichensteuer

September 2011: Mehr Steuern für Reiche? Eine öffentliche Initiative von mehr als 200 Wohlhabenden fordern es. Die SPD und die Grünen ohnehin. Wirkliche Spitzenverdiener und Wohlhabende sollen mit höheren Steuern helfen, die immer noch wachsende Staatsverschuldung zu bremsen und gleichzeitig Mehrausgaben für Bildung und Infrastruktur zu ermöglichen. Aber ab welchen Einkommensgrenzen, ab wie viel Vermögen gilt man als reich, welche Steuern wären sinnvoll, was würden sie bringen und was wäre wirklich gerecht? ganzer TEXT PDF

Juni 2010: Gerechte Steuern? Auf den ersten Blick scheint das deutsche Steuersystem ja gerecht zu sein. Je höher das Einkommen, desto höher der Steuersatz - und auch die Sozialabgaben. Doch halt. Ab 44.000 Euro Jahreseinkommen bleiben die Beiträge für krankenversicherung konstant, ab rund 60.000 Euro die Beiträge der Rentenversicherung - und auch der Spitzensteuersatz wird heute schon von gehobenen Facharbeitern erreicht. Kaum zu glauben aber war, wer mehr verdient wird rein Prozentual deutlich geringer entlastet. Für die Plusminus-Redaktion des MDR habe mir das deutsche Abgabensystem einmal genauer angeschaut, mit frappierendem Ergebnis. Video

April 2010: Staatshilfe für alle! Ein Vulkanausbruch, höhere Gewalt aus dem Erdinneren. Zehntausende Reisende sitzen fest. Nach kaum einer Woche: Fordernung nach Staatshilfe. Nicht für Reisende, für Fluggesellschaften! Kurz zuvor forderte Daimler, der Staat solle den Verkauf von Elektroautos ankurbeln, mit Staatshilfe. Fast zeitgleich meldet der Konzern einen Quartalsgewinn von über 800 Millionen. Gleichzeitig erstickt der Staat in Schulden, für Steuersenkungen ist kein Geld vorhanden.... Anlass genug, sich mit dem Thema Staatshilfen in PLUSMINUS genauer zu breschäftigen: Text

August 2010: Billiger Busfahren Die Qualität muss stimmen, der Service und der Preis - der sollte möglichst niedrig sein. Das wünschen sich die meisten Verbraucher. Also müssen Unternehmen sparen. Und sei es beim Lohn. Dabei gehen selbst kommunale Unternehmen, die im Besitz der Städte - also der Steuerzahler - sind, bis an die Grenze des erlaubten - und manchmal auch über alle moralischen Grenzen hinweg. Das zumindest beklagen die Busfahrer der Wupsi, deren wirklich haarsträubende Geschichte ich mir vor dem (verdienten) Sommerurlaub für WDR markt genauer angeschaut habe. Video

Januar 2010: Regierung ohne Sachverstand Die Wahl ist gerade gelaufen, Union und FDP regieren nun zusammen - und man fragt sich: was tun die da? Staatsverschuldung und Steuern senken. Beides gleichzeitig geht nicht, sagten Experten. Oder nur mit drastischen Sparmaßnahmen bei den Ausgaben. Als Wahlkämpfer versprachen CDU/CSU und FDP trotzdem beides ohne sich auf Sparmaßnahmen festzulegen. Nach der Wahl wurden die Steuern für Hotelbesitzer gesenkt. Wir fragen uns: gibt es irgendwelche Experten, die das, was in Berlin beschlossen wird vernünftig finden ? Wir fanden keine: Wir fragten die Regierungsparten ob sie uns evtl jemanden nennen können, der ihre Politik vernünftig findet. Es wurde einer meiner Lieblingsfilme. Ein hervorragender Kameramann, ein Redakteur, der mit mir um jede einzelne Formulierung rang. Ein Satz, der seitdem in unserer REdaktion zum geflügelten Wort geworden ist: "Experten bitte, keine Politiker!, ein Sprecher, der diesen Text wirklich perfekt vertonte..... da passt fast alles .finde ich. Video

Cross Border Leasing?

April 2009: Cross Border Leasing ? Vor einigen Jahren galt es als Segen für die städtischen Finanzen. Man verkauft Wasserwerke, die Kanalisation oder anderes kommunale Eigentum an amerikanische Investoren, least es zurück - und bekommt mehr Geld als man zahlt, theoretisch. Durch die Finanzkrise wurden diese hochriskanten Deals zu Verlustgeschäften - und auch bundeseigene Firmen sind dieses Risiko eingegangen. TEXT pdf

Leere Taschen?

Rezepte gegen die Staatsverschuldung? Sommer 2009, Vorwahlzeit. Zur Retung von Banken und Abwehr der Krise, wird die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2009 mehr Schulden machen, als jemals zuvor. Doch dann soll Schluss sein. Nach Ende der Krise - so steht es neuerdings im Grundgesetz - darf der Bund nur noch in absoluten Notfällen und geringem Ausmaß neue Schulden machen. Doch wie wollen die Parteien das Deifizit nach der Wahl senken ? Eine Umfrage unter den Parteien zeigt: Es herrscht beängstigende Konzeptionslosigkeit. Und entweder haben die Parteien längst aufgegeben, den Haushalt zu sanieren - oder sie lügen schlichtweg das Blaue vom Himmer herunter. Ganzer Text

Sind Aktien wirklich langfristig rentabel? Trotz Bankenkrise raten Anlageberater den Besitzern von Aktion oder Aktienfonds, sich langfristig keine Sorgen zu machen. Schwankungen hätte es an der Börse schon immer gegeben, aber die Historie beweise, dass es auf lange Sicht wirklich immer bergauf gehe. Ob das wirklich stimmt, sollte ich für die Sendung Plusminus untersuchen. Auch wenn die Aktienmärkte sich seit ihrem Tiefststand doch wieder spürbar erholt haben und man mit relativ kurzfristiger Spekulation schon wieder gut im 'Plus' ist. Wer sein Geld langfristig in Aktien investiert hat, steht auch im Januar 2010 noch in den miesen - oder zumindest mit sehr bescheidener Rendite da. ganzer TEXT PDF

Fiktive Wahlkampfplakate für 2009

Renten: Warmer Regen zum Wahlkampf? Frühsommer 2008, kurz vor Beginn der Finanzkrise. Die Bundesregierung will den erst 2004 eingeführten Riester-Faktor in der Rentenversicherung für zwei Jahre aussetzen. Weil die Preise zurzeit spürbar steigen, sollen die Rentner auf diese Weise am Aufschwung teilhaben. Gute Nachricht für Rentner: die Erhöhung wird deutlich stärker ausfallen, als versprochen. Diese Vorhersage von 2008 ist dann vor der Wahl 2009 ziemlich präzise eingetreten. TEXT pdf

Liechtensteiner Stiftungen Anfang 2008 ist der Post-Vorstandsvorsitzende Klaus Zumwinkel war wegen Steuerhinterziehung in die Schlagzeilen geraten. Ich wurde beauftragt, einmal genau zu echerchieren, wie das 'Steuersparmodell' denn tatsächlich funktioniert. Im Teamwork mit Kollegin Anne Preger fanden wir es heraus. TEXT pdf>

Bild zur Steuerschätzung

So schön war noch 2007 :-) Steuereinnahmen sprudeln Als am 11. Mai 2007 die neueste Steuerschätzung veröffentlicht wurde, war Finanzminister Peer Steinbrück ein psychologischer Geniestreich gelungen. 'Steuermehreinnahmen geringer als gedacht', lautete in vielen Nachrichtensendungen die Meldung. In den kommenden vier Jahren könne der Staat doch nur mit Mehreineinnahmen von 180 Milliarden Euro rechnen. Das klang schon fast enttäuschend. Ein paar Tage vorher hatte das Finanzministerium nämlich schon verlauten lassen, die Mehreinnahmen könnten sich von 2007 bis 2010 auf 200 Milliarden summieren. Durch diesen Kunstgriff erschien die offizielle Steuerschätzung plötzlich klein und unbedeutend. Tasächlich aber nahm der Staat deutlich mehr Geld ein als jemals zuvor - das sollte eigentlich Gelegenheit sein, die Binnenkonjunktur anzukurbeln, indem man die Steuerlast der Haushalte doch mal wieder senkt. Doch derartige Forderungen werden abgebügelt, denn irgendwie schafft es immer noch nicht, einen schuldenfreien Haushalt vorzulegen. TEXT pdf

Keine Inflation ? Bis etwa 2007 schien die Inflation viele Jahre Lang ihren Schrecken verloren zu haben. Die Einkommen stagnieren, aber das schien halb so schlimm, schließlich waren die Preise laut statistischem Bundesamt ja jahrelang recht konstant. Nun ist die Teuerungsrate wegen gestiegener Ölpreise ab Herbst 2005 wieder gestiegen - aber schon vorher, gab es mehr Inflation als die offiziellen Zahlen glauben lassen - und zwar vor allem für die Menschen, die ohnehin am unteren Ende der Einkommensskala leben. mehr Text pdf

Biometrische Pässe. Kleiner Themenwechsel: Reisedokumente mit elektronisch gespeicherten körperlichen Merkmalen, Inzwischen sind sie längst eingeführt., Zusammen mit Gitti Müller hatte ich im Vorfeld rür das ARD-Magazin Monitor über die Pläne berichtet. Während der Bundestag schon vor Jahren Skepsis dagegen zum Ausdruck brachte hat Innenminister Schily auf EU-Ebene daran mitgewirkt praktisch vollendete Tatsachen zu schaffen. - obwohl Datenschützer durchaus vor Gefahren warnen. Beitragstext >

Verbraucher mit Macht? Noch ein viel älteres Stück, aber irgendwie zeitlos: Können Verbraucher die Unternehmenspolitik großer Konzerne beeinflussen ? Zwei Journalisten glauben daran und schrieben das ' Schwarzbuch Markenfirmen pdf' - Eine Art Buchkritik. Aber auch Auflistung nicht nur von Umweltsünden vieler bekannter Unternehmen.

Bild: Schaufenster

Ost Öko out ? Dazu passend: Marktforscher über Verbraucherverhalten, Trends und Marketing - und über die Frage, ob die Öko- oder Bio- Welle schon wieder vorbei ist. Text pdf

DSL - Das löchrige Netz Just die modernste Technik der Telekom erweist sich für viele Regionen als Hemmschuh. Der lückenhafte Ausbau der schnellen DSL-Verbindungen ist nicht nur für Privatkunden, sondern auch für viele Unternehmen ein großes Problem . Eine Geschichte, auf die ich wenige hundert Meter von meinem Wohnhaus aufmerksam wurde, die aber in ganz Deutschland sehr ähnlich abläuft.